3 FARBEN, 3 SORTEN, 1 GESCHMACKSERLEBNIS

Nein, unsere Kartoffeln sind nicht gefärbt! (Eine häufige Frage bei unseren Verkostungen des ROT GELB LILA KARTOFFELMIXes) 

Während in Südamerika die Vielfalt von Kartoffeln auf Märkten und in Geschäften sehr groß ist und die Farbenpracht einen wahren Augenschmaus darstellt, bereitet man hierzulande gerne gelbfleischige Kartoffeln zu Salzkartoffeln, Stampfkartoffeln, Bratkartoffeln oder Kartoffelsuppe etc. zu. 

Dabei war das mal ganz anders: 1744 befahl Preußenkönig Friedrich der Große Saatkartoffeln zu verteilen und ließ diese auf den Feldern bewachen. In den folgenden Jahren entwickelten sich Kartoffeln zu einem beliebten Lebensmittel – mit großer Vielfalt an Farben, Formen und Geschmacksnuancen.

Weil wir selbst so begeistert von der Vielfalt alter und längst vergessener Kartoffelsorten sind, wollten wir einen KARTOFFELMIX zusammenstellen, der im Handel erhältlich ist. Wir haben etliche Kartoffelsorten probiert, bis wir drei Sorten fanden, die eine ganz besondere Kombination ergeben: die Gelbe Linda, die Blaue Anneliese und die Rote Emalie. 

tolle-knolle-text

Wir lieben die gelbfleischige Knolle Linda für ihren vollen, cremigen Geschmack und ihre ausgesprochene Lagerfähigkeit. Sie wird gerne als die „Königin der Kartoffeln“ bezeichnet. Aber noch abwechslungsreicher und aufregender schmeckt unser Kartoffelgericht zusammen mit den folgenden beiden Sorten… 

tolle-knolle-3

Die Schale der Blauen Anneliese wirkt dunkel blau, wobei das Innere in einem satten Lila erstrahlt, wenn man sie durchschneidet. Sie hat einen kräftigen Kartoffelgeschmack, fast ein bisschen nussig. 

tolle-knolle-2

Die Rote Emalie ist rotschalig und rotfleischig. Sie schmeckt würzig. Aber Achtung! Kochen sollte man die beiden bunten Sorten nicht. Dann verlieren sie ihre Farbe. Wir empfehlen, die Kartoffeln im Ofen zuzubereiten.

Wir sind ganz hin und weg von unserem ROT GELB LILA KARTOFFELMIX. So eine Farbenpracht, ganz natürlich und super gesund! Einfach ein Genuss!

Übrigens wurden die Kartoffeln vom Landwirt Göllner im Raum Nienburg/Niedersachsen angebaut.